Muskelaufbau mit Eiweißpulver

Vielen (vorwiegend männlichen) Sportlern reicht der „normale“ Erfolg oder die oftmals verlangsamte Muskelbildung nicht aus. Kein Wunder, schließlich fällt es trotz ausgiebigen Trainingseinheiten aufgrund hormonbedingter Stoffwechselprozesse oder der schlichtweg zu nährstoffarmen Ernährung vielen Menschen schwer, Muskeln aufzubauen.

Doch in solch einem Fall muss nicht gleich ein Arzt besucht und eine Hormontherapie gestartet werden. Denn dank der Einnahme von Eiweißpulverprodukten kann der Otto-Normal-Verbraucher auch ohne Ernährungsberater, Hormonbehandlung oder Anabolika-Injektion innerhalb kurzer Zeit große Mengen an Muskeln aufbauen.

Eiweißpulver Vorteile

+ schnellerer Aufbau von Muskeln
+ schnellere Regeneration nach Sport
+ hilft auch bei Hautuhreinheiten, brüchigem Haar und  Wassereinlagerungen

 

Übrigens: Die Einnahme von Eiweißpulverprodukten wird nicht nur für alle Profi- und Hobbysportler empfohlen! So können Hautunreinheiten, brüchiges Haar und sogar Wassereinlagerungen effektiv durch die Einnahme solcher Pulver behandelt werden.

Dennoch sollte bei der Einnahme von Eiweißpulverprodukten stets darauf geachtet werden, genügend zu trinken! Ansonsten können durchaus schnell die Nieren aufgrund einer Überdosis an Nährstoffen, sprich in diesem Fall an Eiweißen, geschädigt werden. Die genaue Menge, die ein Sportler zu sich nehmen sollte, hängt übrigens vom jeweiligen Körpergewicht ab. Eine Dosis von 3 Gramm pro Kilogramm an Körpergewicht gilt für alle Hobby-Bodybilder als ein guter Richtwert. Professionelle Sportler können jedoch bis zu 5 oder 7 Gramm an Eiweiß pro Kilogramm an Körpergewicht benötigen.

 

 

Die Verschiedenen Herstellungsmethoden von Eiweißpulverprodukten

Die Arten an solchen Eiweißpulverprodukten sind übrigens überraschend vielfältig. So unterscheiden sich die einzelnen Produkte nur allzu stark von der Zusammensetzung, der Effizienz und des Preises. Preiswertere Produkte enthalten neben den üblichen Geschmacksverstärkern und Aromenstoffe zum Beispiel sogenanntes kollagenes Eiweiß.

Kollagene Eiweiße werden hauptsächlich aus Mark und Schwarten hergestellt und haben deshalb eine vergleichsweise recht geringe Wertigkeit. Es werden also von kollagenen Eiweißen wesentlich weniger Anteile vom Körper aufgenommen, sodass dem Körper auch automatisch eine größere Menge zugeführt werden muss.

Teurere Produkte sind wiederum aus Molke-, Soja- oder Hühnerei-Eiweiße hergestellt, sodass nicht nur eine höhere Wertigkeit, sondern auch ein generell gesünderes Produkt zugenommen werden kann. Denn häufig sind die kollagenen Eiweiße mit tierischen Mast- und Zuchthormonen oder Futterergänzungen versetzt.

 

 

Vier beliebtesten Eiweißpulverarten

Derzeit gelten übrigens 4 Eiweißpulverarten als besonders „beliebt“, wobei es neben diesen Grundarten noch viele weitere spezielle Pulverarten sowie dutzende Eiweiß-Gels und Sportlerriegel zu kaufen und zu nutzen gibt.

 

Whey-Eiweißpulver

Sämtliche Eiweißpulver werden in Milch oder anderen eiweißhaltigen Erzeugnissen, wie Joghurt und Quark, aufgelöst und anschließend getrunken.

Bei dem Whey-Eiweißpulver handelt es sich um Eiweiße, die aus der Verarbeitung von Molkeproteinen gewonnen wurden. Ernährungstechnisch gesehen stellt das Whey-Eiweßpulver somit das hochwertigste Produkt dar. Denn die Wertigkeit, sprich die Aufnahmefähigkeit des Körpers für jedes einzelne Eiweiß-Protein, kann bei bis zu 96% liegen!

Somit werden nahezu alle Eiweißproteine eines solchen Eiweißpulvers aufgenommen. Diese besonders hochwertige Form bezeichnet man übrigens als Whey-Eiweiß-Hydrosylat. Preistechnisch gesehen bilden solche Hydrosylate übrigens die Oberklasse aktueller Eiweißpulver-Preisstufen dar. Etwas günstigere Konzentrate können jedoch auch „nur“ eine Wertigkeit von 76% Prozent aufweisen. Mehr über Whey-Eiweißpulver erfahren Sie hier

 

Milch-Eiweißpulver

Wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich bei diesem Pulverprodukt um Eiweiß-Moleküle, die einzig und allein aus Milchproteinen gewonnen wurden. Mit einer Wertigkeit von 77% stellt diese Art an Eiweißergänzungsmittel zwar nicht die hochwertigste Form aller Pulver-Sätze dar, wird jedoch aufgrund der verzögerten Aufnahme-Dauer von vielen Muskelsportlern sehr gerne eingenommen.

So kann der Körper während der ganzen Nacht mit Eiweiß versorgt werden, da die Moleküle des Milch-Eiweißpulvers erst nach gut 4 Stunden vom Körper aufgenommen werden. Perfekt also für die Regeneration der Muskelfasern.

Allerdings eignen sich Milch-Eiweißpulverprodukte für alle laktoseintoleranten Sportler aufgrund des Milchzuckergehalts von gut 5% eher weniger: Bei Laktoseintoleranten können Häufige können nämlich schnell Verdauungsbeschwerden und Blähungen nach der Einnahme an Milch-Eiweißpulverprodukten auftreten.

 

Ei-Eiweißpulver

Im Gegensatz zum Milch-Eiweißpulver kann die Ei-Eiweißpulver Variante perfekt für die zielgerichtete Vorbereitung für Wettkämpfe genutzt werden. Denn die Einnahme solcher Ei-Eiweißpulver hat keinerlei Wassereinlagerungen zur Folge, welche insbesondere bei der Aufnahme von Milch-Eiweißmolekülen auftreten können.

Allerdings besitzen solche Ei-Eiweißpulver einen sehr bitteren Geschmack, wodurch entweder verschiedene (und abgeschwächte) Pulverformen oder viele Aromastoffe zum eigentlichen Pulverprodukt hinzugemischt werden.

 

Soja-Eiweißpulver

Die letzte Eiweißpulver-Gruppe stellen die Soja-Eiweißpulverprodukte dar. Hierbei handelt es sich um rein pflanzliche Pulvererzeugnisse, die lange Zeit unter Verdacht standen, die Testosteronbildung zu hemmen. Mittlerweile konnte dieser Glaube jedoch als Falschannahme entkräftet werden. Dennoch wird der Einsatz von Soja-Eiweißpulver sehr selten genutzt.

Denn trotz der cholesterin-senkenden Eigenschaft werden Soja-Produkte, die eine beinahe genauso hohe Wertigkeit wie Ei- und Milch-Eiweißpulver besitzen, von den meisten Bodybuildern nach wie vor angelehnt, da der Gedanke an Muskeln aus pflanzlichen Stoffen den meisten Sportlern unsinnig erscheint.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *