Warum Du das Bauchfett nicht los wirst – Fünf Mögliche Ursachen

Eine mehr als umfangreiche Palette verschiedenster Diäten verspricht schnellen und lang anhaltenden Erfolg. Tatsächlich kann jedoch keine dieser Varianten einen Erfolg garantieren. Während Muskeln und Wasser in vielen Fällen als erstes abgebaut werden, scheint das lästige Bauchfett bis zuletzt erhalten zu bleiben.

Doch warum ist das in derart vielen Fällen so? Im Folgenden gehen wir den häufigsten Fragen auf den Grund.

 

Körperfett ist nicht gleich Körperfett

Auch wenn die meisten Menschen denken, Fett sei Fett, unterschieden Experten zwischen verschiedenen Fettarten. Zu Ihnen zählt beispielsweise das Viszeralfett, das als Energiedepot dient, falls ein Ernährungsmangel auftritt.

Dieses Fett wird

Bauchfett - wie werden Sie es los?
Bauchfett – wie werden Sie es los?

auch intraabdominales Fett genannt und ist vor allem in der Bauchhöhle zu finden, wo es die inneren Organe sowie das Verdauungssystem umgibt.

Viszeralfett gehört zu den Bauchfetten. Von außen unsichtbar vergrößert es das Bauchvolumen sozusagen von innen heraus.

Das subkutane Fett bildet die tiefste Hautschicht des menschlichen Körpers, wo sie insbesondere die Aufgabe hat, die oberen Hautschichten mit der Knochenhaut sowie den Faszien zu verbinden. Außerdem dient dieses Fett sowohl als Speicher für Energie als auch als Isolator für Wärme.

Diese Schicht kann unter Umständen mehrere Zentimeter dick sein und wird dann vor allem in der Bauch-, Po-, Oberschenkel- und Hüftpartie sichtbar.
Das intramuskuläre Fett ist in einer sehr niedrigen Menge vorhanden und kaum für ein voluminöseres Aussehen verantwortlich.

 

Wie funktioniert die Fettverbrennung?

Adipozyten sind Fettzellen, die einem ständigen Abbau- und Neuentwicklungs-Rhythmus unterliegen. Größere Körperorgane, das Gehirn ausgenommen, beziehen ihre Energie insbesondere aus Fett. Dieser Vorgang wird

eine geschickte Kombination aus Kraft- und Cardiotraining eine wesentliche Reduzierung des unliebsamen Fettes.
Eine Kombination aus Kraft- und Cardiotraining – wesentliche Reduzierung des unliebsamen Fettes.

Fettstoffwechsel genannt und stellt die größte Energiequelle des menschlichen Körpers dar.

Fettreserven funktionieren demnach als Batterie des Organismus, der eine längere Aktivität auch ohne Aufnahme neuer Nahrung möglich macht.

Durch die Nahrung werden wiederum die Fette Triglyceride und Cholesterin sowie gesättigte und ungesättigte Fettsäuren aufgenommen. Diese werden während des Verdauens größtenteils zerlegt, so dass durch den Gallensaft reines Fett gewonnen wird. Über das Blut wird das Fett zu 80 Prozent an das Muskel- und Fettgewebe weitertransportiert. Dieser Vorgang läuft pausenlos ab und kann durch erhöhte körperliche Aktivitäten und den damit verbundenen Bedarf an Energie angeregt werden.

 

Die fünf häufigsten Faktoren für die Blockierung der Fettverbrennung

 

Faktor 1: Stress

Einige Hormone können Einfluss auf das Verbrennungssystem des Körpers nehmen. Das Hormon Cortisol, das bei Stress ausgeschüttet wird, kann unkontrolliertes Essverhalten verursachen oder auf die Fettzellenentwicklung einwirken.

Faktor 2: Work-out, das keines ist

Ein weitverbreiteter Irrglaube: Bauchübungen wie Sit ups lassen Bauchfett verschwinden. Daran ist wenig Wahres, denn diese Übungen trainieren in erster Linie die Bauchmuskeln, doch das Bauchfett wird durch sie nicht verschwinden. In vielen Fällen wirken Menschen, die versuchen durch diese Übungen Fett zu verlieren sogar noch korpulenter, denn die stärker ausgebildeten Muskeln schieben das vorhandene Fett oft noch weiter nach vorne. Tatsächlich verspricht eine geschickte Kombination aus Kraft- und Cardiotraining eine wesentliche Reduzierung des unliebsamen Fettes. Diese beiden Trainingsvarianten regen zum einen die Fettzellenverbrennung an und reduzieren außerdem das Körpergewicht effektiv.

Faktor 3: Fehlende Abwechslung im Training

Der menschliche Körper ist sehr anpassungsfähig und gewöhnt sich daher schnell an die Strapazen des Trainings, wenn die Übungen nicht hin und wieder verändert und angepasst werden. Daher ist es empfehlenswert, den Trainingsplan in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen zu verändern, um das Bauchfett schnell und effektiv los zu werden.

Faktor 4: Schlafmangel

Schlaf ist wichtig für den Körper. Dieser Fakt erntet oft nur ein Lächeln, entspricht jedoch vollkommen der Wahrheit. Wachstumshormone, die nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf die Verbrennung von Fettzellen haben, werden vor allem im Schlaf gebildet. Außerdem regt Schlaf das Wachstum der Muskeln an und gibt dem Körper die Chance zur Regeneration. Der gesunde Schlafrhythmus ist daher enorm wichtig.

Faktor 5: Salzüberschuss

Bei einer gesunden und sinnvollen Diät ist dieser Faktor in aller Regel kein Problem. Dennoch ist es wichtig zu wissen, dass ein Überschuss an Salz die Verbrennung von Fettzellen negativ beeinflussen und außerdem zu gesundheitlichen Schäden führen kann.

 

Der effektive Weg zur Bikinifigur: Die Diätpille Phen375

Eine effektive Unterstützung bei der Fettreduzierung sind Diätpillen, die den Körper auf natürlicher Basis unterstützen. Zu ihnen zählt Phen375, das

Bauchfett weg mit Phen375 - erfahre jetzt mehr über Phen375
Bauchfett weg mit Phen375 – erfahre jetzt mehr über Phen375

Nachfolgemittel der für ihre Wirksamkeit bekannten Diätpille Phentermin, das ohne Nebenwirkungen und mit maßgeblichem Erfolg zum Wunschgewicht verhilft.

Der in Phen375 enthaltene Hauptinhaltsstoff 1,3-Dimethylpentylamin (Caffeine) wird durch Capsicum verstärkt, wodurch eine natürliche und anhaltende Fettreduzierung ermöglicht wird.

Anwender von Phen375 erhalten durch die gesunde Kombination aus Phen375, einer gesunden Ernährung und einem vernünftigen Fitnessprogramm in wenigen Wochen die erhoffte Bikinifigur, da der Appetit gezügelt und zeitgleich die Fettverbrennung angeregt wird.

2 thoughts on “Warum Du das Bauchfett nicht los wirst – Fünf Mögliche Ursachen

  1. Liebe Petra.

    Grundsätzlich gibt es keine gesundheitliche Bedenken beim reduzieren von Bauchfett.

    Mfg,
    Gasper N

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *