Abnehmen mit Kohlenhydrat-Blocker

Was sind Kohlenhydrat-Blocker?

Kohlenhydrate sind bekanntermaßen eine der Hauptursachen für die Gewichtszunahme. Der Körper zieht aus Kohlenhydraten seine Energie, indem er sie in verwertbare Glucose umwandelt. Die Glucose, die er nicht benötigt, wird in Fettreserven umgewandelt und bedingt so eine Gewichtszunahme. Hier setzt die Wirkung von Kohlenhydrat-Blockern an: Sie vermindern die Aufnahme von Kalorien aus den bekannten Kohlenhydrat-Spendern in der Nahrung.

Dazu gehören Brot, Nudeln und Reis, die als Gundnahrungsmittel zu den bedeutendsten Kohlenhydratlieferanten zählen. Kohlenhydratblocker blockieren das Enzym alpha-Amylase, das für die Umwandlung der Kohlenhydrate in Glucose zuständig ist. Durch seine Blockierung werden überschüssige Kohlenhydrate nicht mehr in Glucose umgewandelt und dann als Fett im Körper abgelagert, sondern der Körper scheidet sie auf natürlichem Wege aus. Somit wird die übermäßige Kalorienaufnahme aus Kohlenhydraten verhindert.

 

Meratol Kohlenhydrat Blocker:

+ Kann Kohlenhydratzufuhr blockieren
+ Kann Ihr Hungergefühl unterdrücken
+ Kann Ihr Stoffwechsel beschleunigen
+ 100% Natürlich und medizinisch getestet

Lesen Sie unseren Meratol Testbericht hier

 

Anwendungsbereiche von Kohlenhydrat-Blockern

Es gibt drei Hauptanwendungsbereiche für Kohlenhydrat-Blocker:

1. Verminderung der Aufnahme und der Verdauung von Kohlenhydraten aus Nahrungsmitteln um bis zu zwei Drittel

2. Reduzierung der Kalorienaufnahme um etwa ein Viertel je nach Ernährung. Da insbesondere die Kalorienaufnahme aus den Hauptkalorienlieferanten mit Kohlenhydraten reduziert wird, ist die genaue Verminderung nahrungsabhängig.

3. Günstige Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel. Da durch die Umwandlung von Kohlenhydraten in Glucose der Blutzuckerspiegel steigt, wirken sich Kohlenhydratblocker entsprechend positiv auf den Blutzuckerspiegel aus.

 

 

Know-how rund ums Körpergewicht

Es gibt mehrere Indikatoren, mit denen bestimmt wird, ob das Körpergewicht gesundheitsgefährdend ist oder im grünen Bereich liegt. Die Indikatoren wurden von der Weltgesundheitsbehörde (WHO) zusammengestellt.

Einer der bedeutendsten und bekannten Indikatoren zur Bestimmung des Gewichts ist der Body-Mass-Index (BMI). Dieser wird wir folgt berechnet: Gewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat. Ideal ist bei Erwachsenen ein BMI von 20 bis 25 (Männer) bzw. 19 bis 24 (Frauen). Ein BMI, der darunterliegt, gilt als Untergewicht. Bei einem Wert zwischen 26 bis 30 (Männer) bzw. 25 bis 30 (Frauen) spricht man bereits von Übergewicht.

Dieses Übergewicht muss noch nicht gesundheitsschädlich sein, je nachdem, ob der Betroffene bereits gesundheitliche Beeinträchtigungen hat. Ein BMI von 31 bis 40 bedeutet, dass der Betroffene unter Adipositas, also einem krankhaft erhöhten Gewicht mit wahrscheinlichen schweren Folgen für die Gesundheit leidet. Ein BMI von über 40 bedeutet starke Adipositas. Zu den wichtigsten Folgeerscheinungen von Adipositas gehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie Gelenkprobleme.

Ein weiterer Faktor, mit dem die Gesundheitsgefährdung des Körpergewichts bestimmt wird, ist der Taillenumfang. Da das Bauchfett als besonders gesundheitsgefährdend gilt und eine der Risikofaktoren für Herzerkrankungen darstellt, gibt der Taillenumfang Auskunft darüber, wie es um das Bauchfett bestellt ist. Frauen sollten einen Bauchumfang von 84 cm nicht überschreiten, Männer dürfen einen Bauchumfang von bis zu 89 cm haben, bevor er als gesundheitsgefährdend gilt. Mann musst den Bauchumfang am besten nüchtern am Morgen. Gemessen wird an der dicksten Stelle des Bauches.

 

Abnehmen mit ganzheitlichen Konzepten

Wichtig ist beim Abnehmen, dass es ganzheitlich vonstatten gehen sollte. Radikale Diäten, die auf Nahrungsverzicht für einen bestimmten Zeitraum setzen, sind nicht effektiv. Stattdessen sollte der Übergewichtige eine ausgewogene Mischung aus gesunder Ernährung, ausreichend Bewegung und weiteren Maßnahmen anstreben. Als wichtigste Maßgabe gilt eine ausgewogene Energiebilanz, die jeder Mensch anstreben sollte.

Es sollten also langfristig nicht mehr Kalorien aufgenommen als verbraucht werden. Nur so lässt sich das neue Wunschgewicht langfristig halten. Kohlenhydrat-Blocker können in diesem Prozess eine wirksame Hilfe darstellen, dürfen aber nicht die einzige Maßnahme sein, die zur Reduzierung des Gewichts eingeleitet wird.

 

Anwendung von Kohlenhydrat-Blockern – so geht’s

Kohlenhydrat-Blocker werden direkt vor der Hauptmahlzeit eingenommen. In der Regel haben sie die Form von Sticks. Der Inhalt eines Sticks wird eingenommen und zergeht auf der Zunge. Bei einer Hauptmahlzeit, die viele Kohlenhydrate enthält, kann die Dosis auf zwei Sticks gesteigert werden. Insgesamt sollten nicht mehr als drei Sticks pro Tag eingenommen werden.

Es ist auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr, am besten in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee zu achten, damit es nicht zu Verstopfungen kommt. Nach einer vierwöchigen Einnahme von Kohlenhydrat-Blockern sollte eine Pause von drei bis vier Tagen eingelegt werden.

Meratol Kohlenhydrat Blocker:

+ Kann Kohlenhydratzufuhr blockieren
+ Kann Ihr Hungergefühl unterdrücken
+ Kann Ihr Stoffwechsel beschleunigen
+ 100% Natürlich und medizinisch getestet

Lesen Sie unseren Meratol Testbericht hier

 

One thought on “Abnehmen mit Kohlenhydrat-Blocker

  1. Hallo,

    ich habe diese Blocker getestet und sie haben etwas gebracht. Voraussetzung ist natürlich, dass man weniger isst als man verbraucht und generell viel Eiweiss zu sich nimmt.

    VG, Verena

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.